Psychosoziale Nachsorge nach Straftaten (PNS)

 

 

 

 

 

 

Wir bieten akute und mittelfristige psychosoziale Nachsorge für Betroffene von Straftaten.

Straftaten haben für die Opfer häufig schwerwiegende Folgen. Ängste, Hilflosigkeit, immer wiederkehrende Bilder von dem Ereignis, das Gefühl von Ohnmacht – das Erleben oder Miterleben einer Straftat kann hochbelastend oder sogar traumatisierend sein.

Nach sogenannten strafrechtlichen Großschadensereignissen wie zum Beispiel der tödlichen Messerattacke in einem Zug bei Brokstedt sind neben den unmittelbaren Opfern zum Beispiel auch Zeugen, Angehörige, Ersthelfer und Umfeld betroffen. Nach der psychosozialen Akuthilfe unmittelbar vor Ort brauchen diese Menschen in den Tagen und Wochen nach dem Ereignis Ansprechpartner, Beratung und Hilfe.

Und auch nach anderen Straftaten brauchen Betroffene Hilfe.

Unser Angebot

Wir bieten für ganz Schleswig-Holstein schnelle und kostenlose psychosoziale Hilfe unter der Nummer 04121 / 47573-0.

Wir beraten telefonisch oder online über Videokonferenz oder bei uns in Elmshorn. In besonderen Fällen sind wir auch vor Ort.

Opfern einer gewalttätigen Straftat steht nach dem sogenannten Opferentschädigungsgesetz (OEG) psychosoziale Hilfe zu.

Neu ist, dass in Schleswig-Holstein jetzt auch Opfer von nicht-gewalttätigen Straftaten Unterstützung bekommen, wenn sie unter psychologischen Folgen leiden. Wenn jemand zum Beispiel nach einem Wohnungseinbruch nicht mehr schlafen kann und tiefsitzende Ängste entwickelt oder nach dem sogenannten Enkeltrick unter Vertrauensproblemen leidet, dann bieten wir ebenfalls Hilfe.

Dafür haben wir eine eigene Sprechstunde eingerichtet:

Team

Unsere Aufgabenbereiche

Wir bieten akute und mittelfristige psychosoziale Nachsorge für Betroffene

  • nach strafrechtlich relevanten Großschadensereignissen
  • nach gewalttätigen Straftaten
  • nach nicht-gewalttätigen Straftaten

Dieses Angebot gilt für ganz Schleswig-Holstein und ist kostenlos. Das Angebot wird finanziert über das Ministerium für Justiz und Gesundheit und über das Opferentschädigungsgesetz.

Bei strafrechtlich relevanten Großschadensereignissen  sind meist sehr schnell Einsatzkräfte der Psychosozialen Akuhilfe vor Ort und leisten wertvolle Hilfe für Betroffene. Unser Angebot soll die Lücke zwischen der Akutbetreuung vor Ort und weiterführenden Hilfsangeboten schließen. Dies kann zum Beispiel durch zusätzliche, auch längerfristige, Angebote vor Ort, unsere Sprechstunde oder aber auch durch Beratung betroffener Einrichtungen geschehen.

Wir unterstützen ebenfalls dabei, langfristig in lokale Hilfssysteme und -angebote zu vermitteln und regional zuständige Stellen zu finden.

Kontakt

04121 / 47573-0

info@wendepunkt-ev.de

Finanzierung

Das Angebot wird finanziert durch das Ministerium für Justiz und Gesundheit des Landes Schleswig-Holstein.