Aktuelles

Ein Jahr TiK S-H: Hochbelasteten Kindern mit Traumata frühzeitig helfen

Landesweites Projekt unterstützt seit einem Jahr pädagogische Fachkräfte in der Region

„Ich betreue ein fünfjähriges Mädchen. Das kommt morgens, reißt erstmal alle Spielsachen raus, haut, schreit manchmal ganz laut und zeigt unvorhersehbares Verhalten. Der pädagogische Alltag mit ihr ist eine Herausforderung,“ berichtet Silke Sievers. Sie ist Heilpädagogin und wird von verschiedenen Kindergärten im Raum Elmshorn hinzugezogen, wenn Kinder verhaltensauffällig sind. Sie hat eine neuntägige Schulung im Rahmen des landesweiten TiK-Projektes besucht. Seit einem Jahr unterstützt und berät das Projekt „Traumapädagogikin Kindertagesstätten und Familienzentren“ (TiK) Erzieherinnen und Erzieher im Umgang mit traumatisierten Kindern. Das vom Sozialministerium finanzierte Projekt ist bundesweit einmalig und hat wegweisenden Charakter.

Mehr…

Traumatisierten helfen – 5. Interdisziplinärer Trauma-Fachtag in Elmshorn

„Schwere Belastungen – Folgen traumatisierender Erfahrungen“

Interventionsansätze in Therapie, Jugendhilfe, Kita und Schule

180 Fachkräfte aus Jugendhilfe, aus Kita und Schule, aus Therapie und Beratung kamen zum diesjährigen Trauma-Fachtag in Elmshorn, um sich über aktuelle Themen und Fragestellungen auszutauschen.

Mehr…

4. Interdisziplinärer Traumafachtag

ZUGANGSWEGE ERÖFFNEN UND ERHALTEN

Unter dem Thema „ZUGANGSWEGE ERÖFFNEN UND ERHALTEN“ – Neue Entwicklungen in der Trauma-Arbeit – fand am 09.11.2016 der 4. interdisziplinäre Traumafachtag in Elmshorn statt.

Die Vorträge der verschiedenen Referenten werden Ihnen hier online zum Download zur Verfügung gestellt.

Mehr…

Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen

Vortrag von Dr. Mike Mösko

In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe “Psychosozialen Versorgung und Traumaintervention im Netzwerk für Flüchtlinge im Kreis Pinneberg“ fand am 11.07.2016 ein Fachgespräch „Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland“ am Beispiel Hamburg „Aktuelle Situation und notwendige Entwicklungen“ mit dem Referenten Dr. Mike Mösko vom Universitätsklinikum Hamburg statt.

Mehr…

3. Interdisziplinärer Traumafachtag

"Verstörte und (Ver)störende Kinder - Traumatisierte Kinder und Jugendliche als Herausforderung im pädagogischen und therapeutischen Alltag"

Unter dem Thema „Verstörte und (Ver)störende Kinder – Traumatisierte Kinder und Jugendliche als Herausforderung im pädagogischen und therapeutischen Alltag“ fand am 11.11.2015 der 3. interdisziplinäre Traumafachtag in Itzehoe statt. Auch in diesem Jahr war er wieder ein voller Erfolg!

Mehr…

Rückblick Fachtag „Jungen“ am 27. Februar 2014

"BLICK IN DIE KÖPFE DER SCHWIERIGEN JUNGS"

Der interdisziplinäre Fachtag „BLICK IN DIE KÖPFE DER SCHWIERIGEN JUNGS“, den der Wendepunkt e.V. gemeinsam mit dem Schulamt Pinneberg organisierte, war auch im zweiten Jahr ein voller Erfolg! 80 Teilnehmer/-innen diskutierten über aktuelle Befunde der Hirnforschung und ihre praktische Bedeutung im schulischen Alltag.
Materialien aus den Vorträgen/Workshops finden Sie hier:

 

Mehr…

Bundesweite Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“

„Wir wissen heute, dass kaum etwas das Leben eines Menschen so langfristig belasten kann wie sexuelle Gewalt in der Kindheit“, so Johannes-Wilhelm Rörig, der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. „Deshalb ist es unser Ziel, Orte, an denen sich Kinder aufhalten, sicher zu machen – dies gilt für Institutionen ebenso wie für die Familie.“

Mehr…

Begegnungen ohne Worte

Interkulturelle Woche Elmshorn 2016

Die Erkenntnis: man kann auch ohne eine gemeinsame Sprache miteinander spielen, kreativ sein und in Kontakt kommen!

Im Rahmen der Interkulturellen Woche Elmshorn kam es zu ganz besonderen Begegnungen in den Räumen des Wendepunkt. Schülerinnen und Schüler, die „Deutsch als Zweitsprache“-Klassen der Berufsbildenden Schule besuchen, waren eingeladen, sich gegenseitig und uns näher kennenzulernen. An zwei Tagen kamen jeweils 30 bis 40 Schüler aus den verschiedensten Herkunftsländern zusammen. In gemütlicher Runde bei Kaffee und Tee wurde gespielt, gebastelt und gemalt. Und dabei haben sowohl Schüler als auch Lehrer unser Angebot und speziell die Trauma-Ambulanz kennengelernt.

Denn einige der Flüchtlinge haben oft unvorstellbare Erfahrungen in ihren Herkunftsländern oder auf der Flucht gemacht und müssen diese jetzt verarbeiten. Sie leiden unter Depressionen oder posttraumatischen Belastungsstörungen.

Die speziell ausgebildeten Fachkräfte der Trauma-Ambulanz können ihnen helfen. Die Behandlung psychische Probleme und Traumata ist nach Ansicht vieler Experten elementar, um den Menschen ein neues Leben und eine Eingliederung in unsere Gesellschaft zu ermöglichen. Die Lehrkräfte der „DAZ“-Klassen berichten, dass sie viele Schülerinnen und Schüler haben, die einfach den Kopf nicht freibekommen zum Lernen. Die Berufsschulen sollten mit diesem Problem nicht alleine gelassen werden.

Die Schüler haben Informationsmaterial in den verschiedenen Sprachen bekommen, und zwei Dolmetscher für Arabisch und Farsi haben bei den Gesprächen geholfen. Es wurden bereits einige Termine für Erstgespräche in der Trauma-Ambulanz vereinbart.

Darüber hinaus konnten viele praktische Tipps ausgetauscht werden. Und auch wir haben viel über kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten und die Verständigung ohne Sprache gelernt. Wir hoffen, dass wir dieses Angebot bald wiederholen können!

Unterstützen Sie die TRAUMA-AMBULANZ!

Aus vielfach gegebenem Anlass möchten wir Ihnen hier ein wichtiges und aktuelles Spendenprojekt ans Herz legen: Viele Menschen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, brauchen professionelle Hilfe. Sie haben furchtbare, traumatische Dinge erlebt und sollten eine Chance bekommen, eventuelle psychische Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Um Flüchtlingen bei der Bearbeitung psychischer Traumatisierung zu unterstützen, benötigen wir Ihre Spende auf www.betterplace.org!

Jede Spende kommt 1:1 an, ist transparent, absolut nachvollziehbar – und vor allem sehr sinnvoll und hilfreich. Herzlichen Dank!

Trauma-Ambulanz Westholstein bekommt Förderpreis der Kroschke Kinderstiftung verliehen

Am 08. November 2016 fand die Verleihung des Kroschke Förderpreises „Beispielhafte Hilfe für Kinder“ in Braunschweig statt. Ausgezeichnet wurde unter anderem der Wendepunkt e.V. für das Projekt Trauma-Ambulanz Westholstein.

Als Anerkennung für ihre Arbeit wurde für die Trauma-Ambulanz ein Kurzfilm produziert, der verschiedene Ursachen für Traumata aufzeigt. Dieser Film kann zum Beispiel im Rahmen von Fortbildungen an Schulen eingesetzt werden, um auf das sensible Thema aufmerksam zu machen.

Ingrid Kohlschmitt:
„Wir freuen uns riesig, dass wir seit heute Preisträger der Kroschke-Kinderstiftung sind. Wir wurden ausgezeichnet wegen unseres „außerordentlichen Engagements“ und wegen unserer „beispielhaften Zusammenarbeit“ insbesondere mit der örtlichen Kinder- und Jugendpsychiatrie und dem Jugendamt. Wir sind stolz auf diese Auszeichnung und die mit ihr verbundene Anerkennung unserer Arbeit in unserer Interdisziplinären Trauma-Ambulanz. Als Preis wurde ein etwa 5-minütiger Film gedreht, der über unsere Arbeit erzählt.“