Stärken Sie uns!


Nora ist fünf Jahre alt. Sie ging schon über ein Jahr in den Kindergarten, als ihrer Erzieherin auffiel, dass sie sich plötzlich zurückzog. Früher war Nora schon fröhlich plappernd morgens in die Gruppe gekommen. Jetzt setzte sie sich still an einen Tisch und begann für sich zu malen oder kleine Perlen aufzufädeln. Sie sprach eher einsilbig und manchmal schien sie regelrecht abwesend zu sein. Eines Tages hatten ein paar Jungs in der Gruppe einen heftigen Streit, beschimpften sich lautstark und wurden handgreiflich. Nora fing sofort an zu weinen und versteckte sich im letzten Winkel des Raumes. Sie zitterte am ganzen Körper und brauchte lange, um sich wieder zu beruhigen. Jetzt war die Erzieherin endgültig alarmiert, denn auch Noras Mama verhielt sich in den vergangenen Wochen anders als sonst, sie suchte das Gespräch nicht mehr, sondern brachte und holte ihre Tochter nur mit kurzem Gruß. Selbst auf den Bericht über die Wein-Attacke von Nora reagierte sie nur mit Schulterzucken und zog ihre Tochter schnell nach draußen.

Der Kindergarten wandte sich an den Wendepunkt. Die Erzieherin erfuhr bei einer ausführlichen Fachberatung, wie sie mit dem Kind umgehen konnte. Gleichzeitig wurde ein Gespräch mit der Mutter vorbereitet. Unter der angemessenen Ansprache konnte sich Noras Mutter öffnen und reden. Es war zuhause zu nächtlichen Zwischenfällen gekommen. Der Vater war alkoholisiert und hatte seine Frau bedroht und geschlagen. Nora war durch die Schreie der Mutter aufgewacht und hatte alles mitbekommen.

Im Wendepunkt wurde festgestellt, dass Nora durch diese Erlebnisse traumatisiert war. Für Nora stellte die miterlebte Gewalt ein existentiell bedrohliches Ereignis dar, das sie alleine nicht bewältigen konnte. Nora hatte große Angst. Individuelle Hilfe-Maßnahmen waren jetzt erforderlich: Nora kam in eine Trauma-Kindergruppe des Wendepunktes. Dort lernte sie, wie sie mit belastenden Gefühlen umgehen konnte. Nora geht es inzwischen wieder besser. Sie erlebt die Welt nicht mehr als lebensbedrohlich und kann wieder mit Herausforderungen umgehen. Sie fühlt sich sicher.

Immer mehr Kindergärten, Schulen, Ärzte und aufmerksame Menschen bitten uns um Hilfe bei sexuellem Missbrauch und Gewalt. Unsere Fachkräfte helfen mit Beratung, Einzelfallhilfe, Fortbildungsangeboten und Präventionsveranstaltungen. Es ist noch viel zu tun! Wir wollen weiter arbeiten, um junge Menschen nachhaltig vor Gewalt und Missbrauch zu schützen und in Notsituationen schnell und wirksam zu helfen. Dafür brauchen wir Sie, stärken Sie uns mit Ihrer Spende! Nur mit Ihrer Unterstützung können wir z.B. das Trauma-Projekt finanzieren, in dessen Rahmen auch das Screening und die nachfolgende Hilfe für die 5-jährige Nora erfolgte.

Der Wendepunkt finanziert sich aus öffentlichen Mitteln und aus Spenden. Zu den öffentlichen Förderern unserer Arbeit zählen das Land Schleswig-Holstein, der Hamburger Senat, der Kreis Pinneberg und andere Kreise sowie etliche Städte und Gemeinden. Viele überregionale Organisationen und Unternehmen unterstützen unsere Ziele (u.a. Aktion Mensch, Kroschke Stiftung, Famila, Sparkassen).

Neben diesen Partnern sind es jedoch vor allem auch die Spenden, die wir von Organisationen (z.B. Lions Club, Rotarier, Round Table, Kirchen, Vereine) und Geschäfts- und Privatleuten bekommen – und die uns die Arbeit im Wendepunkt in diesem Umfang und dieser Qualität erst möglich machen!

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar. Der Wendepunkt ist mit Freistellungsbescheid des Finanzamtes Itzehoe vom 04.07.2012, Steuer-Nr. 18/294/80227, als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt. Bitte geben Sie für die Zusendung Ihrer Spendenbestätigung auf Ihrer Überweisung Ihren Namen, Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort an.

Online-Spende

Klicken Sie hier, um zum Online-Spendenformular zu gelangen. Die Übertragung erfolgt über eine gesicherte und authentifizierte SSL-Verbindung. Alternativ können Sie das Spenden-Formular auch als PDF ausdrucken und handschriftlich ausfüllen:

Zum Download bitte mit rechter Maustaste auf das PDF klicken.

Freundeskreis

Zum Wendepunkt-Freundeskreis zählen wir alle Menschen, die uns regelmäßig mindestens 5 Euro monatlich (60 Euro im Jahr) spenden. Diese Spendeneinnahmen sind eine wichtige Grundlage und häufig Voraussetzung dafür, dass wir Präventionsprojekte durchführen können. Unsere Freundeskreis-Mitglieder zeichnet daher der Wille zur langfristigen Unterstützung unserer Arbeit aus. In einem unverbindlichen Rahmen helfen sie durch ihre regelmäßige finanzielle Zuwendung mit, dass wir - mehr und nachhaltig - junge Menschen vor Gewalt und Missbrauch schützen können. Alle Freundeskreismitglieder erhalten den Wendepunkt-Newsletter und sind damit immer über alle Aktivitäten informiert. Werden auch Sie Freundin oder Freund und unterstützen uns, vielen Dank! Klicken Sie hier, um zum Online-Spendenformular zu gelangen.

Spenden statt Geschenke

Sie haben vor, ein schönes Fest zu organisieren, zu feiern und können sich dabei vorstellen, die Arbeit des Wendepunktes zu unterstützen? Besondere Ereignisse - wie runde Geburtstage, Jubiläen, Hochzeiten, die Geburt eines Kindes - sind Anlässe, an solchen Tagen auch an andere zu denken.
Wie Sie das machen? Bitten Sie Ihre Gäste, einmal keine Blumen oder Geschenke mitzubringen, sondern stattdessen dem Wendepunkt eine Spende – z.B. für seine gewaltpräventive Arbeit – zur Verfügung zu stellen. Sprechen Sie uns an, wir nennen Ihnen für Ihre Feier gerne individuelle Spenden-Möglichkeiten.
Ihre Gäste können ihren Beitrag mit dem Verwendungszweck „Feier……“ auf unser Spendenkonto IBAN: DE31 2219 1405 0010 1010 70 BIC: GENODEF1PIN bei der VR Bank Pinneberg eG überweisen. Oder Sie sammeln das Geld auf Ihrer Feier und überweisen selbst. Für diesen Fall stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbox zur Verfügung.

Spenden anlässlich eines Trauerfalls

Ein Trauerfall bedeutet für die Hinterbliebenen eine schwere Zeit und erfordert viel Kraft. Umso mehr danken wir Ihnen, wenn Sie trotz dieser persönlichen Belastung die Bestattung zum Anlass nehmen, den Wendepunkt zu unterstützen, auf Kranz- und Blumenspenden zu verzichten und stattdessen zu Spenden zu Gunsten des Wendepunktes aufzurufen.Für den Trauerbrief und/oder die Todesanzeige können Sie z.B. folgenden Text verwenden:
„Auf Wunsch der/des Verstorbenen bitten wir anstelle zugedachter Blumen und Kränze um eine Spende für den Wendepunkt e.V., auf das Konto IBAN: DE31 2219 1405 0010 1010 70 BIC: GENODEF1PIN bei der VR Bank Pinneberg eG unter dem
Kennwort: Bestattung Vor- und Nachname der/des Verstorbenen."

Unternehmen helfen

Unternehmen können durch ihr soziales Engagement ihr Image stärken, neue Zielgruppen ansprechen und die soziale Kompetenz von Mitarbeiter/innen fördern. Für den Wendepunkt werden Projekte möglich, die ohne Kooperation nicht realisiert würden.
Eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit zur gezielten Bekanntmachung des geförderten Projektes/der Förderung ist für uns selbstverständlich. Gerne setzen wir auch Ihre Wünsche und Ideen im Rahmen unserer Möglichkeiten um. Hier einige Beispiele:
 

  • Spenden statt Geschenke I
    Verzichten Sie zu Weihnachten darauf, Geschenke zu verschicken und unterstützen Sie stattdessen mit Ihrer Spende ein Projekt des Wendepunktes. Sie informieren darüber Ihre Geschäftspartner/innen und zeigen damit Ihr soziales Engagement.
  • Spenden statt Geschenke II
    Vielleicht haben Sie bald ein Firmenjubiläum und möchten dieses Ereignis mit Ihren Geschäftspartnern/innen und Mitarbeitern/innen feiern? Verzichten Sie auf Geschenke und Blumen und bitten Sie Ihre Gäste stattdessen um Spenden für ein von Ihnen ausgewähltes Projekt des Wendepunktes. Bitte sprechen Sie uns an! Wir informieren Sie gerne über die verschiedenen Möglichkeiten bei der Projektauswahl und des Spendenablaufs.
  • Gemeinsam spenden
    Oft möchten sich Mitarbeiter/innen eines Unternehmens gemeinschaftlich engagieren und für eine gute Sache Geld sammeln. Fördern Sie das Zusammengehörigkeitsgefühl, greifen Sie Ideen Ihrer Belegschaft auf oder initiieren Sie selber einen Spendenaufruf zu Gunsten des Wendepunktes und erhöhen die Spenden Ihrer Mitarbeiter/innen um einen vorher abgesprochenen Betrag.
  • Jeder Cent zählt
    Gerne stellen wir Ihnen eine kleine Spendenbox für die Ladentheke zur Verfügung. Für Veranstaltungen können wir Ihnen eine größere Spendenbox ausleihen. Sprechen Sie uns an!

Geldauflagen

In Bezug auf das Ziel, junge Menschen vor Gewalt und Missbrauch zu schützen, hat sich unsere Arbeit konsequent auf die übergriffigen Jugendlichen ausgedehnt. Heute unterhalten wir eine der renommiertesten Rückfall-Prophylaxen Norddeutschlands.Strafrichter/innen und Staatsanwälte/innen tragen mit der Zuweisung von Geldauflagen an den Wendepunkt dazu bei, dass jugendliche Opfer und auch jugendliche Täter schnelle und nachhaltige Hilfe erhalten. Bitte stärken Sie diese wichte Arbeit mit Ihrer Geldzuweisung, vielen Dank!
Wir sagen Ihnen eine sichere Abwicklung gemäß den Vorgaben für Zuweisungen von Geldauflagen zu, s
prechen Sie uns einfach an.

Mitglied werden

Der Trägerverein Wendepunkt e.V. wurde 1993 gegründet und hat heute etwa 70 Mitglieder, von denen ein Großteil pädagogische oder psychosoziale Fachkräfte sind. Der Verein ist u.a. Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV), Landesverband Schleswig-Holstein, in der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention (DGfPI) sowie im Landesverband Soziale Strafrechtspflege. Er ist als gemeinnützig anerkannt.
Die kontinuierliche Unterstützung durch die Mitglieder unseres Trägervereins ist uns sehr wichtig!
Sie stehen an unserer Seite und unterstützen uns mit ihren Beiträgen. Wenn Sie Interesse haben, bei uns mitzumachen, dann freuen wir uns sehr auf Sie!

Zum Download bitte mit rechter Maustaste auf das PDF klicken.

Testamentsspende

Viele Menschen haben ein Anliegen, mit dem sie sich intensiv auseinandersetzen und für das sie sich einsetzen - oft für eine lange Lebenszeit. Manche möchten dieses Anliegen über den Tod hinaus unterstützen und regeln dies über ein Testament. Sie nehmen damit aktiv Einfluss darauf, was mit ihrem Vermögen - gleich, ob es viel oder wenig ist - nach dem eigenen Tod geschehen soll. Mit Ihrem Testament - Ihrem letzten Willen - können Sie über den Tod hinaus helfen.
Mit Ihrem Vermächtnis für den Wendepunkt sind Sie über die eigene Lebensgrenze hinaus für durch Gewalt und Missbrauch traumatisierte Kinder da. Wenn Sie sich diese besondere Art der Hilfe vorstellen können oder Fragen dazu haben, bitten wir Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Dankeschön!

Zum guten Schluss möchten wir allen Spendern unseren Dank aussprechen! Ohne Ihre Unterstützung könnten wir so manches Präventionsprojekt nicht durchführen und in der Trauma-Arbeit hätten wir Kindern, die auf der Warteliste standen, nicht helfen können. Daher sagen wir - auch im Namen unserer Klientinnen und Klienten - herzlich Danke!